Enrico Baj
Geboren 1924 in Mailand.
Jurastudium und gleichzeitiger Besuch der "Accademia di Brera", Mailand.
Gründete 1951 mit Sergio Dangelo das "Movimento nucleare" und veröffentlichte im darauf folgenden Jahr das "Manifeste de la peinture nucléaire".
Bis 1957 organisiert die Gruppe, der sich mehrere italienische und ausländische Künstler anschliessen, zahlreiche Ausstellungen in Mailand, Brüssel, Venedig und Turin. So mit Yves Klein, Asger Jorn, Arnaldo und Giò Pomodoro, Piero Manzoni u.a.
Seit 1953 Illustrationen für zahlreiche bibliophile Buchausgaben. Journalistische Tätigkeit für den Corriere della sera und andere italienische Zeitungen.
Autor und Herausgeber von mehr als zehn Büchern.
1955-1959 Herausgeber einer Kunstzeitschrift.
1957 Veröffentlichung des Manifests "Contro lo stile", das sich gegen die Einordnung der Kunst wendet und die Unwiederholbarkeit eines Kunstwerkes betont; Ziele für die sich Baj heute noch einsetzt.
1962 Freundschaft mit Marcel Duchamp.
1963-65 arbeitet Baj längere Zeit im ehemaligen Atelier von Max Ernst in Paris.
Nachdem Baj bereits zwischen 1958 und 1969 einige Gemeinschaftsarbeiten mit Piero Manzoni, Asger Jorn, Lucio Fontana und Man Ray ausgeführt hatte, trifft er Mark Kostabi mit dem er 1992 intensiv zusammenarbeitet.

Ausstellungen (Auswahl):
Seit 1951 regelmässig in den internationalen Kunstmetropolen Paris, London, Mailand, New York und Chicago. Seine Werke werden in den bedeutensten Museen, unter anderem im MoMA New York, im Stedelijk Museum Amsterdam, im Centre Pompidou Paris und im Guggenheim Museum New York, sowie an den wichtigsten Kunstmessen gezeigt.
Mit Werken unter anderem in folgenden Sammlungen vertreten:
Galleria d'Arte Moderna, Mailand
Centre Georges Pompidou, Paris
Museum of Modern Art, New York
The Tate Gallery, London
Stedeljk Museum, Amsterdam
Museum des 20. Jahrhunderts, Wien
National Gallery, Washington etc ...