Gianfredo Camesi
1940: geboren in Cevio und aufgewachsen in Menzonio 
1955 – 1958: Lehre in Architekturbüro Pisenti in Locarno
1960 – 1974: lebt und arbeitet er in Genf
ab 1970: Studienaufenthalt in einem Atelier im Stedelijk
Museum in Amsterdam
1974: Aufenthalte in Blankenstein bei Bochum, Deutschland
1975: Arbeitsaufenthalt in Bages, Südfrankreich
1976: Umzug nach Fontenay-aux-Roses bei Paris
1980: Atelier in der Passage Rauch in Paris
1982: Aufenthalt in Umbria bei Perugia, Italien
1987: Aufenthalt in Tokio
1997: Umzug nach Wien
1998: Aufenthalt im Schweizerischen Institut in Rom
 
Camesi lebt und arbeitet in Köln, Wien und seit 1972 kehrt er immer wieder nach Menzonio zurück

Ausstellungen (Auswahl):
2002   Magliaso (Lugano) Galleria Officinaarte Vacuité 
          terrestre“; Villa dei Cedri, Bellinzona“Genesi di un
          processo creativo
2000   Museo di Vallemaggia, Cevio “Spazio, misura del
          tempo”
1989 und 1987 Galleria Dabbeni, Lugano
1998   Manoir de la Ville, Martigny
1997   IV Biennale SPSAS d’arte al aperto, Cureglia
          Installation
1994   Musée d’art et d’histoire; Kunstmuseum Bern
          « Vacuité »;  Tal Museum Engelberg
1988   Centre culturel suisse, Paris
1987   Meguro Museum of Art, Tokyo
1986   Kunsthalle Mannheim
1973   XII. Biennale San Paolo, Brasilien
1971   Stedelijkmuseum, Amsterdam
ab 1969  regelmässige Ausstellungen in der Galerie
          Bonnier, Genf
ab 1970  in der Galerie Ziegler, Zürich