müller-emil
1934 Geboren in Pfäffikon ZH
1950-54 Lehre als Lithograf und Grafiker
1959-56 Besuch der Schule für Gestaltung Zürich
1957 Erste ungegenständliche Arbeiten
1965-96 Lehrtätigkeit an der Schule für Gestaltung Zürich
seit 1970 Beschäftigung mit der Theorie über Farben und ihre Anwendung
seit 1974 Farbgestaltung von Wohnsiedlungen, Gewerbe-häusern, Fabriken, Mehr- und Einfamilienhäusern, Thermalbädern, Kliniken und Hotels
arbeit und lebt in Zürich und im Tessin

Einzelausstellung (Auswahl):
1964 Galerie Suzanne Bollag, Zürich
1968 Galerie l'entracte, Lausanne
        Galerie Zielemp, Olten
1970 Galerie zum Rehbock, Stein a. Rhein
        Gallerie Bettina, Zürich
1975 Kunsthauskeller, Biel
        Galerie Seestrasse, Rapperswil
1981 Künstlerhaus Solothurn
        Galerie Media, Zofingen
1985 Galerie Schlégl, Zürich
1990 Kunsthaus Zürich, GSMBA, Rauminstallation
1995 Kunsthaus Grenchen
1997 Galerie Parade, Amsterdam NL
        Galerie ACP Viviane Ehrli, Zürich
1998 Galerie ORMS Insbruck
1999 Galerie am See, Zug
2001 Galerie Parade, Amsterdam
        Galerie Benden +Klimcjak, Köln

Sammlungen (Auswahl):
Fondation University of Calgary, Kanada
Museum Modern Art, Hühnefeld D
Museum Mendrisio, Mendrisio
Museum Mondrianhuis, Amersfoort NL
Musée d'art moderne, Haifa
Musée d'art contemporain, Montréal
Musée d'art contemporain, Sao Paulo
Sammlung Museum für Gestaltung, Zürich
Musée espace de l'art concret, Mouans-Sartoux, Côte d'Azur F

Preise
1. Preis beim internationalen Farb-Design-Wettbewerb, Stuttgart 1991
1. Preis für künstlerische Gestaltung Gemeindehaus Küsnacht 1992
1. Preis für Drei Farbstelen, Kunst am Bau, Klinik SVK, Leukerbad